JULES2

Ich bleibe Julia

Wie bei Millionen anderer meiner Generation, kommen auch Mitglieder meiner Familie aus verschiedenen Ländern. Meine Mutter ist von süddeutscher Herkunft und mein Vater – einer der besten britischen Väter – ist selbst halb deutsch, halb englisch. So hatte ich seit meiner Geburt die doppelte Staatsbürgerschaft.

Ich bin zweisprachig, spreche deutsch oder englisch, je nachdem, wo ich mich befinde oder mit wem ich zusammen bin. Und ich habe britische und deutsche Verwandte überall in Europa.

Aber doppelte Nationalität funktioniert nicht in der absolut kategorisierten Welt internationaler Leichtathletik, wo man natürlich nur jeweils ein Land vertreten kann. Leichtathletik definiert meine Karriere und bestimmt so auch die Regeln für mich – ich hatte mich zu entscheiden.

Immer musste ich mich von neuem fragen, wie ich in allem, was ich tue und anstrebe, am besten das Gleichgewicht halte zwischen dem, wer ich bin und wo ich herkomme.

Jeder hat einen Augenblick im Leben, in dem er eine ausschlaggebende Entscheidung treffen muss, und für mich ist dieser Augenblick gekommen. Es ist jetzt Zeit, meine deutsche Nationalität zu beachten und Deutschland zu repräsentieren.

Es ist keine Entscheidung, die ich leichten Herzens treffe. Ich bin dankbar, von so vielen Menschen unterstützt worden zu sein, und ich bin zutiefst stolz darauf, Großbritannien und Nordirland vertreten zu haben.

Obwohl sich nun ein Aspekt in meinem Leben als Läuferin ändert, bin ich die selbe Person und meine Aspirationen bleiben die selben. Mit der Elite der Welt wettzueifern, ist ein Ansporn, das Beste aus sich herauszuholen. Ich werde immer meinen Sport lieben, die Regeln achten, hart trainieren und mich ganz dem Laufen widmen.

Ich bin mir bewusst, dass diese Entscheidung von manchen als sonderbar angesehen werden könnte, aber ich weiß, sie ist richtig. Wenn auch manche Türen zufallen, so eröffnen sich doch neue Wege, solange ich trainiere, voranschreite und neue Horizonte erkunde in meiner sportlichen Karriere und meiner doppelten Staatsangehörigkeit.


Being Julia

Like millions of others of my generation, I have a mixed heritage. My mother is of fine southern German stock and my father is both the best of British dads and half-German. So, for all my life, I have held dual nationality.

I grew up holding both British and German passports. I am fluent in both languages and speak German or English, depending where I am and who I am with. I have British and German relatives dotted around Europe.

But dual nationality doesn’t work in the defined and absolute world of international athletics where, of course, I can only represent one country at a time. Athletics defines my career so it also makes the rules. I have had to make a choice.

So throughout my career, I have had to question how I could balance both my sense of self and my dual heritage in what I do and achieve.

Everyone has moments in life when a pivotal choice has to be made and that time has come for me. It is now time to acknowledge the other side of my family tree and represent Germany. This is not a decision made lightly. I am honoured to have been supported by so many people and I am incredibly proud of my record representing Great Britain & Northern Ireland.

Although one label will change, I am the same person and my objectives remain the same. Competing with the world’s elite is key to inspiring people to reach within themselves and seek their best. I will always enjoy my sport and play by the rules, training hard and dedicating myself to running.

Some people may be surprised by this decision but I know it is the right choice. Some doors may close but others will open as I train, progress and explore new horizons in my athletics career and citizenship.